Steinbeis Papier Styleguide 2016.

Im Auftrag von und in Zusammenarbeit mit der Agentur Goodmen Group München entstand der Steinbeis Papier Styleguide 2016.

 

Der Nachfolger des Styleguides aus dem Jahr 2012 dokumentiert die nächste Phase der Corporate Design Entwicklung von Steinbeis Papier, beginnend mit dem Redesign der Verpackung des Büropapiersortiments. Übernommen wurden nur die Regeln zur Verwendung des Logos sowie die Geschäftsausstattung, neu ist der offene und regelarme Umgang mit Designprinzipien.

 

Flexibles und freiheitliches Gestaltungssystem.

 

Das System kombiniert Konstanten, welche für einen Wiedererkennungswert der Marke sorgen, mit einer allgemeinen Charakteristik. Diese wird bestimmt durch Merkmale wie Klarheit, Lesbarkeit, großzügiger Weißraum, Helligkeit und Papierassoziationen. Um immer wieder Bezüge zum Thema Papier herzustellen, wurden Gestaltungselemente wie Perforationslinien und mit Papierlabels unterlegte Typografie eingeführt. Ein spielerisch einsetzbarer, variabler „Frame“ trennt Konstanten von Inhalt und erleichtert somit die Platzierung von Elementen. Markenlogo, Umweltlabels, Einsparwerte oder URL haben feste Positionen im Frame und werden abhängig von der Größe des Mediums (DIN A4 Schreibblock, Roll-up, Messewand etc.) und der Platzierung (z.B. Anzeige links oder rechts) hinzugefügt/weggelassen oder horizontal verschoben. Der Inhaltsbereich hat dadurch zwar weniger Raum, besteht aber nur noch aus Bild und Text, was eine klarere Kommunikation ermöglicht.

 

Mehr Leichtigkeit und Dynamik.

 

Aufgrund von Erfahrungen im täglichen Handling, beschloss ich Dinge zu ändern, die stets Ärgernis waren, Zeit kosteten und Probleme bereiteten. Die Verwendung der Schrift gehörte dazu. Hochwertig gestaltet und mit vielen Schnitten gesegnet, aber bis jetzt stets mit einer gewissen Schwere eingesetzt: die Typografie folgt nun einem neuem Designprinzip. Kursive Schnitte bedeuten mehr Dynamik, auf extrem fette Schrift wird verzichtet und mit einer überwiegend dunkelblauen Farbgebung wird das Schriftbild kontrastreicher und lesbarer. Headlines stehen auf weißen Labels und finden somit fast überall Platz, auch auf schwierigen Motiven. Gute Gliederung und Lesbarkeit von Texten sind die einzig wichtigen Prinzipien, darüberhinaus gilt der unbeschwerte, spielerische Umgang mit Schrift.

 

Bildwelten.

 

Der Steinbeis Papier Styleguide beinhaltet auch eine allgemeine Definition der Bildwelten, unterteilt in die Bereiche Paper 4.0, User 4.0, Fabrik 4.0 und Konzept/Symbolik. Im Zuge der neuen Strategie „Paper 4.0“ mit Fokus auf Nutzen- und Vertriebskommunikation ändert sich folgerichtig die Bildsprache. Weniger „ökologisch/grün“, mehr „nutzerfreundlich/technisch“ ohne jedoch den ökologischen Aspekt ausser Acht zu lassen.

 

Der Styleguide 2016 ist Dokumentation, bietet Orientierung und verzichtet auf starre Regeln zugunsten eines flexiblen Gestaltungssystems. Er ist weder endgültig noch unberührbar, sondern offen für Veränderung.

› zurück zur Übersicht

 

Projekt

Styleguide 2016

Branche

Recycling und Kreislaufwirtschaft

Leistung

Creative Direction / Designberatung

Date
Category
Corporate Design
Tags
2016, art direction, corporate identity, goodmen group, morlock design, steinbeis holding, steinbeis papier, styleguide